Landesmeisterschaften der Schüler U13

Für unsere drei Starter Talea, Simon und Leopold klingelte der Wecker am Samstag sehr früh, da der weite Weg nach Lengenfeld im Vogtland anstand. Hier trafen sich die 24 besten SpielerInnen aus jeder Altersklasse, um den jeweiligen Sachsenmeister zu ermitteln.

Während bei den Jungs mit den Doppeln gestartet wurde, begannen die Mädchen zuerst mit den Einzeln. Damit war für einen guten und reibungslosen Turnierverlauf gesorgt, da die Tische optimal genutzt werden konnten.

Simon und Leopold starteten im Doppel im Achtelfinale, wo sie sich gegen ihre Gegner letztendlich sicher 3:1 durchsetzen konnten. Im Viertelfinale wurde es gegen die Radebeuler Kombi ungleich schwerer. Doch unsere beiden Youngstars spielten stark auf und konnten nach verlorenem ersten Satz die Sätze 2 und 3 für sich entscheiden. Im vierten Satz vergaben sie sogar einen Matchball aufs Halbfinale! Knapp vorbei an der Medaille, aber mit einer sehr starken Leistung gegen das favorisierte Doppel.

In den anschließenden Gruppenspielen im Einzel wurden beide jeweile dritter in der Gruppe. Trotz des Ausscheidens zeigten beide, dass sie sich spielerisch weiter verbessert hatten. So hatten beide durchaus die Möglichkeit auf Platz 2 in der Gruppe und hielten gegen stärker eingeschätzte Gegner sehr gut mit. Das sollte Mut für die nächsten Duelle auf diesem hohen Niveau geben!

Talea startete wie erwähnt zuerst mit der Vorgruppe im Einzel. Im ersten Spiel musste sie noch ihrer Gegnerin zu einem 3:1 gratulieren, doch die beiden anderen Partien gewann sie mit sehr schönen Spielzügen und hoher Konzentration. Damit hatten gleich drei Spielerinnen in der Gruppe 2:1 Siege. Also mussten die Sätze entscheiden und das reichte immerhin für Gruppenplatz 2 und damit zum Weiterkommen.

Im Achtelfinale ging es dann gegen ihre Konkurrentin und Freundin Sabrina. Hier behielt Talea in einem offenbar sehr lustigen Spiel mit 3:0 die Oberhand. Im Viertelfinale wartete dann Lene Zahn, die vor Turnierbeginn noch in den Kader des STTV aufgenommen wurde. Talea spielte sehr couragiert und kämpferisch. Am Ende musste sie ihrer Gegnerin zwar zu einem 3:1 gratulieren, aber sie war zurecht stolz auf ihre bisher beste Leistung! Dafür war dann offenbar im anschließenden Doppel etwas die Puste aus, da hier schon in der ersten Runde Schluss war.

Unterm Strich präsentierten sich Leopold, Simon und Talea vor allem spielerisch sehr stark. Vielen Dank auch an Alex Flemming und Anka Herges, die trotz eigener Punktspiele an diesem Wochenende als Coaches mit vor Ort waren und sicherlich ihren Anteil an den tollen Auftritten hatten! Den tollen Tag beendeten wir dann noch in Chemnitz, wo wir Anka beim Spiel ihrer Mannschaft in der 3. Bundesliga (Rapid Chemnitz – Landshut) anfeuerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.